Geschichte des Golfballs

Das Golfspiel wird mit einem Golfball gespielt. Gemäß den Regeln darf ein Golfball nicht kleiner als 4,257 oder schwerer als 45,93 Gramm sein. Bis zum frühen 17. Jahrhundert wurden hölzerne Golfbälle verwendet. Das billige Golfbälle waren Golfbälle mit einem aerodynamischere Oberfläche.

Golfbälle haben heute mehrere Schichten

Von dem 20. Jahrhundert Golfbälle bestanden aus mehreren Schichten, so dass die Eigenschaften und die Genauigkeit besser bestimmt werden konnten. Heutige Golfbälle enthalten 2 oder mehr Schichten eines synthetischen Materials, die einen extremen Abstand gewährleisten sollten. Die Abdeckung besteht aus einem anderen Material. Die Spinne sollte mehr Distanz, Kontrolle, Kontrolle, Haltbarkeit und Gefühl bieten. Wenn die Schale hart ist, bietet dies mehr Länge. Der Spieler gibt normalerweise an, wann er die Abdeckung härter oder weicher mag. Wenn die Schale hart ist, bietet dies mehr Abstand, Spin und Richtung. Die am meisten gespielte Farbe ist Weiß, dies bietet mehr Sichtbarkeit.

Eigenschaften eines Golfballs

Die Grübchen des Golfballs bestimmen seine Eigenschaften. Jeder Golfball hat eine andere Anzahl von Grübchen, die seine Eigenschaften bestimmen. Der Widerstand, die Luft, der Wind und das Gesamtwetter bestimmen die Richtung. Die Figuren bestimmen, dass die Grübchen mehr Abstand und Widerstand von der Luft bieten, die Farbe sorgt für Sichtbarkeit. Kurz gesagt kann gesagt werden, dass die Grübchen (Dips) den Widerstand liefern, den der Golfball in der Luft hat, die Anzahl und Tiefe der Grübchen den Widerstand oder die Eigenschaften des Golfballs bestimmen. Die Tiefe der Grübchen zusammen mit der Anzahl kann die Entfernung und den Tauchgang des Golfballs bestimmen oder ausrollen.